Aktuelles

No news available.

Wegen Corona hat die offene Schreibgruppe "Einmal um den Block" des AWO Begegnungszentrums diesen Frühling von zu Hause aus Geschichten geschrieben…

[mehr]

Beim Rucksack werden Schiffchen gefaltet. Frau Rüzgar zeigt uns, wie einfach das geht.

[mehr]

Im Rahmen des über Soziale Stadt geförderten Projekts VollWertvoll hatte das MehrGenerationenHaus die Bewohner*innen aus dem Kiez in einem…

[mehr]

Dank dem Alpha Bündnis würde das Begegnungszentrum ab sofort eine wunderbarere Ausstellung beherbergen. Aufgrund unseres eingeschränkten…

[mehr]

Am 13. Mai fand wieder eine Verteilaktion des Begegnungszentrums von gespendeten Lebensmitteln an Bedürftige in Kreuzberg statt. Wir danken dem…

[mehr]

Unser Kollege Tim Ünsal hat mit Kassem, einem Ehrenamtlichen , auf der Grundlage der WHO Rezeptur Handdesinfektionsmittel hergestellt. Das Mittel wird…

[mehr]

 

Die Kolleg*innen aus der Frühen Bildung nähen Masken für die Familien und packen kleine Päckchen für Zuhause.

[mehr]

Die Kolleg*innen unseres Sprungbrett-Projekts in der Gemeinschaftsunterkunft Wollenbergerstraße in Lichtenberg sind jeden Tag vor Ort und halten den…

[mehr]

Am 22. April haben Freiwilligen zum 2. Mal, die von "Eurogida" gespendete Lebensmittel an Menschen gebracht, die von der Corona-Krise besonders hart…

[mehr]

Die ersten Spiele wurden im Begegnungszentrum vorbereitet, viele sind bereits verpackt. Nach und nach werden die Spiele an Familien ausgeliefert.…

[mehr]
Heute ist der 31.05.2020

Seniorengruppen im Begegnungszentrum

 

Das AWO Begegnungszentrum ist inzwischen nicht nur eine bekannte Adresse unter türkischen Migrantinnen. Das Haus ist zu einem Ort der Begegnungen unterschiedlicher Nationalitäten und unterschiedlichen Alters geworden. Heute sind im AWO Begegnungszentrum mehrere Deutschkurse, Selbsthilfegruppen und Projekte angesiedelt, die sich an Familie, Kinder und ältere Menschen richten.

 

 

Zur Förderung der psychischen und physischen Gesundheit und der persönlichen Weiterentwicklung der aus dem Arbeitsleben ausgeschiedenen MigrantInnen gehören muttersprachliche Informationsveranstaltungen zu sozialen und medizinischen Themen, Gesprächskreise, verschiedene kulturelle Aktivitäten, interkulturelle Workshops, Exkursionen ins Umland, interreligiöser Austausch u.a. zum Angebot des Begegnungszentrums.

 

Eine feste Institution in Begegnungszentrum bilden die Workshops, in denen deutsche, türkische griechische und andere Seniorinnen gemeinsam Theaterstücke erarbeiten, ihrer Biographie nachgehen und künstlerisch hochwertige Objekte gestalten. Sie werden in der Regel in Kooperation mit dem Seniorenamt des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg und der Universität der Künste durchgeführt.

 

Gruppenarbeit mit älteren MigrantInnen, interkulturelle Begegnungen

 

Für ältere türkische Menschen besteht seit 1993 eine offene türkischsprachige Gruppe, die sich mit dem Älterwerden in Deutschland auseinander setzt und Perspektiven jenseits einer Rückkehr ins Herkunftsland entwickelt.

 

Die türkischsprachige Rentnergruppe trifft sich jeden Sonntag und Montag in der Zeit von 13.00 bis 17.00 Uhr. Aus der Gruppe hervorgegangene ehrenamtliche Rentner betreuen die Gruppe, sorgen für Tee und Kaffee.

 

Seit Beginn der Arbeit mit älteren Migrantinnen werden auch regelmäßige interkulturelle Treffen in Kooperation mit Einrichtungen des Seniorenamtes durchgeführt, gemeinsam Feste gefeiert. Was Anfang der neunziger Jahre fast nur mit deutschen und türkischen Senioren stattfand, hat sich inzwischen auf viele andere MigrantInnengruppe ausgedehnt.

 

Im Jahre 2001 wurde durch die Zusammenarbeit mit der griechischstämmigen Versichertenältesten vom DGB die griechischsprachige Rentnergruppe im Begegnungszentrum aufgebaut, die sich regelmäßig donnerstags ab 17.00 Uhr im Begegnungszentrum trifft. 

 

An den Donnerstagabenden sorgen die griechischen Ehrenamtlichen mit Musik und kleinen mediterranen Leckerbissen für die nette „Taverna Atmosphäre“ im Cafe. Auch in vielen anderen Bereichen im Haus engagieren sich die griechischen Rentner als Ehrenamtliche.

 

Beide Gruppen sind für Besucher offen.