Aktuelles

No news available.

Am 7. April wurden von „Euro-Gida“ gespendete Lebensmittelpakete älteren Menschen in Kreuzberg verteilt, die zurzeit nur schwer einkaufen können. Die…

[mehr]

Am Montag, 9.3.2020 fand im Rahmen von Frauenmärz Programm eine Informations-Veranstaltung zum Thema Frauen aktiv gegen Diabetes statt.

 

Die…

[mehr]

 

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

 

nach reiflichen Überlegungen haben wir uns entschieden, die Demonstration am 20.03.2020 nicht…

[mehr]

Seit Anfang der 90er Jahren ist die „interkulturelle Öffnung der Altenhilfe“ Thema. Wie weit ist sie aber tatsächlich offen?

Das möchten wir…

[mehr]

Beim Rucksack gibt es immer erst drei Wochen Input mit Materialien und dann die verdiente Freiwoche. Eine unserer Gruppen hat sich entschieden…

[mehr]

Das Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg, die Arbeiterwohlfahrt Berlin Spree-Wuhle e.V. und „Nestwärme“ geben eine gemeinsame Presseerklärung zum Buch…

[mehr]

Die Fortbildung für ehrenamtliche Gruppenleiter*innen des Begegnungszentrums fand am 11.2.2020 in Zusammenarbeit mit dem Projekt „Protect – Im Notfall…

[mehr]

Am 30.01. fand der zweite Workshop zur Partizipation von Fachkräften im Kontext des Familienfördergesetzes statt. Hierbei wurde geschaut, welche…

[mehr]

Rucksack hat einen neuen Film über das Rucksackprogramm gedreht!

 

Hier geht’s zum Film

 

[mehr]

Das Alpha-Siegel ist ein Qualitätssiegel, das bescheinigt, dass eine Einrichtung „Kundennähe“, „Abbau von Exklusionen“ und „Serviceorientierung“…

[mehr]
Heute ist der 03.06.2020

Ich fühle mich zusammen - „Märchenfilm II" im Begegnungszentrum der AWO-Berlin

 

„Ich heiße Fatima. Ich bin 15 Jahre alt. Ich bin … traurig. Ich fühle mich zusammen. Ich bin manchmal mutig. Ich bin manchmal cool. Ich bin ehrlich. Ich bin freundlich. Ich bin in Hama, Syrien, geboren. Meine Stadt ist schön, wir hatten 4 Zimmer und einen Garten. Ich wohnte in einem normalen Haus. Ich renne jetzt: ich denke ein Bombe kommt. Ich muss schnell rennen weil sie verfolgen uns. Ich habe sehr viel Angst.“

 

„Ich heiße Asen. Ich bin 14 Jahre alt und bin cool. Ich bin lustig. Ich bin fleißig. Ich bin freundlich. Ich bin in Bulgarien geboren, in Varna. In Varna habe ich viele Freunde. In Deutschland habe ich nur einen Freund.“

 

„Ich heiße Firat. Ich bin in Berlin geboren. Ich spreche Deutsch, Türkisch, Italienisch, Englisch und Kurdisch. Ich komme aus einer kleinen Stadt, die Stadt heißt Urfa. Meine Mutter kommt aus einer sehr schönen Stadt, die Stadt heißt Ordu. Ich wohne mit meiner Mutter und mit meiner Schwester in Britz. Britz ist ruhig, sehr ruhig sogar. Mein Vater heißt Sükrü Cinar. Er ist seit sieben Jahren von meiner Mutter getrennt.“

 

Zwölf Schüler und Schülerinnen aus verschiedenen Berliner Schulen haben in den Berliner Schulferien 2016/7 an der zweiten Runde des Projekts „Märchenfilm“ im Begegnungszentrum der AWO-Berlin teilgenommen. Ziel des Zusammenkommens war, Lesen und digitale Medien didaktisch zu verknüpfen, sogenannte „bildungsferne“ Schüler zu erreichen und zum Lesen und Schreiben zu motivieren. Die Teilnehmende waren Teenager, die zum Teil schon seit Jahren in Berlin leben und welche, die noch in Flüchtlingsheimen wohnen, und Willkommensklassen und Regelklassen besuchen.

 

Sie kamen, nahmen teil, erzählten, schrieben über sich und die eigene Geschichten. Alle Texte wurden vorwiegend auf Deutsch geschrieben, auch wenn für einige Deutsch noch eine Fremdsprache ist. Es gab Listen mit Gefühlen und Adjektiven die erklärt und benutzt wurden, um sich im Moment zu beschreiben. So wurden auch unterschiedliche Momente und Befindlichkeiten, Wechsel und Wandel wahrgenommen und benannt.
 

Das Buch

Der Film


Sie können auch das Buch bei uns zum Preis von 15 € inkl. Versand bestellen:
begegnungszentrum@awo-spree-wuhle.de

Das Projekt wurde vom Deutschen Bibliotheksverband und der Stiftung Digitale Chancen gefördert (Initiative „Kultur macht Stark“/ „Lesen macht stark“). Projektantrag und Durchführung von Elisabetta Abbondanza mit cs care & shelter gGmbH. Das Video wurde von Filippo D´Antoni und Andrea Gregori gefilmt und geschnitten.