Aktuelles

Seiten

2023-11-15

Aus organisatorischen Gründet fällt der geplante Fachtag „Gemeinsames Handeln gegen institutionellen Rassismus“ am 15.11.2023 im…

[mehr]

2023-10-6

Für einen guten Start ins neue KiTa Jahr starten wir mit einem vollen Bauch und etwas zu knabbern.

Das Thema ‚Essen und Trinken‘ eignet…

[mehr]

2023-8-12

Mit der Flagge der LSBT*I*Q+-Community will das Begegnungszentrum ein klares Zeichen setzen:
Vielfalt und Inklusion sind ein ganzjähriges…

[mehr]
Seiten

Dank der Finanzierung durch das Jugendamt in Mitte können wir im Zeitraum April-
Dezember 2023 zwei e:du-Eltern-Kind-Gruppen im Einzugsgebiet rund um…

[mehr]

Die geplanten Kürzungen im Sozialbereich sind untragbar und bedrohen den
Zusammenhalt in unserer Stadtgesellschaft!

 


Die Mitarbeitenden der AWO…

[mehr]

2023-9-2

„Schöner leben ohne Nazis“ – Auftaktveranstaltung zu den Interkulturellen Tagen 2023
Am 2. September 2023 findet von 14 - 19 Uhr, nunmehr zu…

[mehr]

2023-8-25

Am Donnerstag, den 24.08.2023, hatten wir die Gelegenheit, die Gruppe der Senior*innen
aus Ex-Jugoslawien „Dobar Dan“ zu feiern und zu…

[mehr]

Die Arbeiterwohlfahrt Berlin Spree-Wuhle e.V. ist entsetzt über die jüngsten queerfeindlichen
Angriffe in Berlin, die während unseres LesBiSchwulen…

[mehr]

2013-8-20

Mit einem Informationsstand zu der Angebotsreihe „Queere Vielfalt“ sowie Beratungsstellen und Organisationen für queere Menschen freut sich…

[mehr]

2023-8-12

Mit der Flagge der LSBT*I*Q+-Community will das Begegnungszentrum ein klares Zeichen setzen:
Vielfalt und Inklusion sind ein ganzjähriges…

[mehr]

2014-8-24

Balkanmusik

 

Donnerstag, 24. August 2023

 

14.00 – 17.00 Uhr

[mehr]

2023-7-28

Am Freitag, 28.7. fand das Sommerkonzert mit spanischer und lateinamerikanischer Musik im
AWO-Begegnungszentrum statt.

 


Viele Menschen…

[mehr]
alphasiegel
* Das Begegnungszentrum wird gefördert von
   der Beauftragten des Senats von Berlin für Integration und Migration.
Heute ist der 04.03.2024

Ich fühle mich zusammen - „Märchenfilm II" im Begegnungszentrum der AWO-Berlin

 

„Ich heiße Fatima. Ich bin 15 Jahre alt. Ich bin … traurig. Ich fühle mich zusammen. Ich bin manchmal mutig. Ich bin manchmal cool. Ich bin ehrlich. Ich bin freundlich. Ich bin in Hama, Syrien, geboren. Meine Stadt ist schön, wir hatten 4 Zimmer und einen Garten. Ich wohnte in einem normalen Haus. Ich renne jetzt: ich denke ein Bombe kommt. Ich muss schnell rennen weil sie verfolgen uns. Ich habe sehr viel Angst.“

 

„Ich heiße Asen. Ich bin 14 Jahre alt und bin cool. Ich bin lustig. Ich bin fleißig. Ich bin freundlich. Ich bin in Bulgarien geboren, in Varna. In Varna habe ich viele Freunde. In Deutschland habe ich nur einen Freund.“

 

„Ich heiße Firat. Ich bin in Berlin geboren. Ich spreche Deutsch, Türkisch, Italienisch, Englisch und Kurdisch. Ich komme aus einer kleinen Stadt, die Stadt heißt Urfa. Meine Mutter kommt aus einer sehr schönen Stadt, die Stadt heißt Ordu. Ich wohne mit meiner Mutter und mit meiner Schwester in Britz. Britz ist ruhig, sehr ruhig sogar. Mein Vater heißt Sükrü Cinar. Er ist seit sieben Jahren von meiner Mutter getrennt.“

 

Zwölf Schüler und Schülerinnen aus verschiedenen Berliner Schulen haben in den Berliner Schulferien 2016/7 an der zweiten Runde des Projekts „Märchenfilm“ im Begegnungszentrum der AWO-Berlin teilgenommen. Ziel des Zusammenkommens war, Lesen und digitale Medien didaktisch zu verknüpfen, sogenannte „bildungsferne“ Schüler zu erreichen und zum Lesen und Schreiben zu motivieren. Die Teilnehmende waren Teenager, die zum Teil schon seit Jahren in Berlin leben und welche, die noch in Flüchtlingsheimen wohnen, und Willkommensklassen und Regelklassen besuchen.

 

Sie kamen, nahmen teil, erzählten, schrieben über sich und die eigene Geschichten. Alle Texte wurden vorwiegend auf Deutsch geschrieben, auch wenn für einige Deutsch noch eine Fremdsprache ist. Es gab Listen mit Gefühlen und Adjektiven die erklärt und benutzt wurden, um sich im Moment zu beschreiben. So wurden auch unterschiedliche Momente und Befindlichkeiten, Wechsel und Wandel wahrgenommen und benannt.
 

Das Buch

Der Film


Sie können auch das Buch bei uns zum Preis von 15 € inkl. Versand bestellen:
begegnungszentrum@awo-spree-wuhle.de

Das Projekt wurde vom Deutschen Bibliotheksverband und der Stiftung Digitale Chancen gefördert (Initiative „Kultur macht Stark“/ „Lesen macht stark“). Projektantrag und Durchführung von Elisabetta Abbondanza mit cs care & shelter gGmbH. Das Video wurde von Filippo D´Antoni und Andrea Gregori gefilmt und geschnitten.

* Das Begegnungszentrum wird gefördert von
   der Beauftragten des Senats von Berlin für Integration und Migration.

Aktuelles

Seiten

2023-11-15

Aus organisatorischen Gründet fällt der geplante Fachtag „Gemeinsames Handeln gegen institutionellen Rassismus“ am 15.11.2023 im…

[mehr]

2023-10-6

Für einen guten Start ins neue KiTa Jahr starten wir mit einem vollen Bauch und etwas zu knabbern.

Das Thema ‚Essen und Trinken‘ eignet…

[mehr]

2023-8-12

Mit der Flagge der LSBT*I*Q+-Community will das Begegnungszentrum ein klares Zeichen setzen:
Vielfalt und Inklusion sind ein ganzjähriges…

[mehr]
Seiten

Ich fühle mich zusammen - „Märchenfilm II" im Begegnungszentrum der AWO-Berlin

 

„Ich heiße Fatima. Ich bin 15 Jahre alt. Ich bin … traurig. Ich fühle mich zusammen. Ich bin manchmal mutig. Ich bin manchmal cool. Ich bin ehrlich. Ich bin freundlich. Ich bin in Hama, Syrien, geboren. Meine Stadt ist schön, wir hatten 4 Zimmer und einen Garten. Ich wohnte in einem normalen Haus. Ich renne jetzt: ich denke ein Bombe kommt. Ich muss schnell rennen weil sie verfolgen uns. Ich habe sehr viel Angst.“

 

„Ich heiße Asen. Ich bin 14 Jahre alt und bin cool. Ich bin lustig. Ich bin fleißig. Ich bin freundlich. Ich bin in Bulgarien geboren, in Varna. In Varna habe ich viele Freunde. In Deutschland habe ich nur einen Freund.“

 

„Ich heiße Firat. Ich bin in Berlin geboren. Ich spreche Deutsch, Türkisch, Italienisch, Englisch und Kurdisch. Ich komme aus einer kleinen Stadt, die Stadt heißt Urfa. Meine Mutter kommt aus einer sehr schönen Stadt, die Stadt heißt Ordu. Ich wohne mit meiner Mutter und mit meiner Schwester in Britz. Britz ist ruhig, sehr ruhig sogar. Mein Vater heißt Sükrü Cinar. Er ist seit sieben Jahren von meiner Mutter getrennt.“

 

Zwölf Schüler und Schülerinnen aus verschiedenen Berliner Schulen haben in den Berliner Schulferien 2016/7 an der zweiten Runde des Projekts „Märchenfilm“ im Begegnungszentrum der AWO-Berlin teilgenommen. Ziel des Zusammenkommens war, Lesen und digitale Medien didaktisch zu verknüpfen, sogenannte „bildungsferne“ Schüler zu erreichen und zum Lesen und Schreiben zu motivieren. Die Teilnehmende waren Teenager, die zum Teil schon seit Jahren in Berlin leben und welche, die noch in Flüchtlingsheimen wohnen, und Willkommensklassen und Regelklassen besuchen.

 

Sie kamen, nahmen teil, erzählten, schrieben über sich und die eigene Geschichten. Alle Texte wurden vorwiegend auf Deutsch geschrieben, auch wenn für einige Deutsch noch eine Fremdsprache ist. Es gab Listen mit Gefühlen und Adjektiven die erklärt und benutzt wurden, um sich im Moment zu beschreiben. So wurden auch unterschiedliche Momente und Befindlichkeiten, Wechsel und Wandel wahrgenommen und benannt.
 

Das Buch

Der Film


Sie können auch das Buch bei uns zum Preis von 15 € inkl. Versand bestellen:
begegnungszentrum@awo-spree-wuhle.de

Das Projekt wurde vom Deutschen Bibliotheksverband und der Stiftung Digitale Chancen gefördert (Initiative „Kultur macht Stark“/ „Lesen macht stark“). Projektantrag und Durchführung von Elisabetta Abbondanza mit cs care & shelter gGmbH. Das Video wurde von Filippo D´Antoni und Andrea Gregori gefilmt und geschnitten.